I

Wasservögel im Winter

 

 

Viele unserer heimischen Vögel verbringen den Winter im wärmeren und nahrungsreicheren Süden.       

 

Gleichzeitig überwintern verschiedene

Wasservogelarten wie Enten, Taucher,

Möwen und Kormorane bei uns am

Oberrhein, solange er nicht zufriert.

Auch manche Kleinvogelart wie Misteldrosseln,

Gimpel, Erlenzeisige, Buch- und Bergfinken

kommen aus ihren nördlich oder östlich gelegenen Brutgebieten im Winter in die häufig milde Rheinniederung. So ist die Winterzeit mit

einer der besten Zeiten für interessante

Vogelbeobachtungen am Stau Rheinau-Gambsheim und den angrenzenden Baggerseen. Ein Fernglas und ein Bestimmungsbuch sind dabei hilfreich.

 

Treffpunkt: Gasthaus beim ehem. Zollamt auf deutscher Seite am Rheinübergang in Freistett

 

Termin:  So, 25.1.2015, 10 Uhr

 

Kosten:  3 €, für Kinder und Jugendliche kostenlos

1/3

I

Aluminium – Leichtgewicht mit Folgen

 

 

Aluminium ist leicht und gleichzeitig zäh, gut zu verarbeiten

und das Lieblingsmaterial von Designern.

 Wir nutzen es tagtäglich in vielerlei Form, oftmals unbemerkt.

Der Herstellungsprozess ist jedoch sehr aufwändig und energieintensiv.

Zurück bleiben Abfallprodukte, die Umwelt und Natur auf Dauer stark belasten.

 

Der Vortrag beleuchtet mit vielen Fakten und

Hintergrundinformationen Fragen rund um das

Beliebte Leichtmetall: Wie kritisch ist der

Verbrauch von Aluminium für Einwegverpackungen wie Dosen, Folien,

Teelichthüllen etc.? Welche Auswirkungen

hat Aluminium in Deos und anderen

Kosmetikartikeln? Der Referent zeigt auf, wie sich Aluminium im Alltag vermeiden lässt und welche Alternativen es gibt.

 

Termin:  Do, 26.02.2015, 19:30 Uhr

 

Ort: evang. Gemeindehaus Freistett, Schwimmbadstraße

 

Referent:  Lothar Krikowski

 

Kosten:  3 €, Kinder und Jugendliche frei

1/3

I

Wilder Schwarzwald

 

 

Der erste Nationalpark in Baden Württemberg ist beschlossene Sache und die Natur darf sich hier frei entwickeln. Doch wie sehen die Wälder in Zukunft aus und welche Bedeutung hat eine ungestörte Entwicklung für den Schwarzwald und für uns Menschen? Und warum erfüllt die Region im Nordschwarzwald alle Kriterien für einen Nationalpark? Während der leichten Wanderung mit Herrn Trefz, BUND-Mitglied, können Fragen zum NLP besprochen werden. Es besteht auch die Möglichkeit unterwegs einzukehren. Wetterfestes Schuhwerk und entsprechende Kleidung sind erforderlich.

 

Termin:  Sa 09.05.2015 um 13.00 Uhr,  Dauer ca 3 Stunden

Bei Unwetter wird die Wanderung auf den 13. Juni 2015 verschoben (Rückfragen diesbezüglich unter Tel: 07844/ 914949)

 

Treffpunkt:  Das Naturschutzzentrum Ruhestein Seebach oder für Fahrgemeinschaften um 12.00 Uhr auf dem  Parkplatz von Edeka Vetter in Freistett

 

Leitung: Walter Trefz, Förster i. R.

 

Kosten: 3 €, Kinder und Jugendliche frei

 

 

 

 

 

Wildsee-Schwarzwald.jpg
Wildsee-Schwarzwald.jpg

Wildsee-Schwarzwald.jpg
Wildsee-Schwarzwald.jpg

1/1

I

Das Lied der Biene

 

 

Viele Mythen ranken sich um unsere fleißige Mitbewohnerin, die Honigbiene, wird sie doch seit langem in vielen Kulturen verehrt. Aus gutem Grunde, liefert sie uns doch köstlichen Honig und sorgt, durch ihre Befruchtung, für reichlichen Obstsegen. Doch wie ist es heutzutage um Apis mellifera bestellt? In Zusammenarbeit mit dem Imkerverein "Unteres Hanauerland", besuchen wir den Lehrbienenstand in Rheinbischofsheim, um die Welt der Bienen und Imker kennen zu lernen.

 

Termin:  So  07.06. 2015 um 9.30 Uhr

 

Treffpunkt: Am "Köpfl" in Freistett mit dem Fahrrad (von dort aus startet die

                    gemeinsame Radtour zum Lehrbienenstand) oder direkt am

                    Lehrbienenstand in Rheinbischofsheim am "Alten Wörth" 

                    (neben dem Reisigplatz)

 

Referent:  Engelbert Braun, Imker

 

Kosten:  3 € , Kinder und Jugendliche frei

 

I

Fledermäuse - Eine faszinierende Welt

 

 

Es ist nur wenige Jahrzehnte her, da interessierten sich nur wenige Forscher für die Ordnung der Fledermäuse. Heute ist das erfreulicherweise ganz anders. Das liegt einerseits an deren hohen Stellenwert in der Artenschutzgesetzgebung, aber auch an der interessanten Lebensweise dieser nachtaktiven Säugetiere. Fledermäuse, von denen es in Deutschland fünfundzwanzig Arten gibt, haben als einzige Gruppe der Säugetiere die Fähigkeit zum Fliegen entwickelt und orientieren sich mittels Ultraschall und Echolot. Ferner können sie ein hohes Alter erreichen. Aber mehr davon in einem spannenden Vortrag des langjährigen Fledermauskundlers Hans - Werner Maternowski und in einer daran anschließenden Exkursion. 

 

Termin:  Fr. 31.07.2015 um 20.30 Uhr (Ende gegen 23.00 Uhr)

 

Ort: evang. Gemeindehaus Freistett, Schwimmbadstraße. Zur

       anschließenden Exkursion an ein nahes Gewässer werden

       Fahrgemeinschaften gebildet.

 

Referent:  Hans-Werner Maternowski

 

Kosten:  3 €, Kinder und Jugendliche frei

1/4