falterleuchtturm.jpg
Eulenfalter.JPG

Nächtliche Geister- Nachtfalterexkursion im "Alten Wörth"

Im Rahmen ihres Veranstaltungsprogramms hatte der Verein " Zukunftsforum Natur und Umwelt Ortenau e.V."  am 28. August 2019 zu einer Nachtfalterexkursion eingeladen.

Ausgestattet mit einem Leuchtnetz, weißem Laken, Lichtquellen, Plastikgefäßen und Bestimmungsbüchern begann der Abend im Streuobstwiesengebiet "Alten Wörth" in der Nähe des Rheins.

Zuerst mussten der Netztunnel und die entsprechende Lampe aufgebaut werden, die nachtaktive Insekten einschließlich zahlreicher Nachtfalter magisch anzog. Viele Insekten orientieren sich nachts am Licht des Mondes. Durch künstliche Lichtquellen werden sie angezogen und landen schließlich auf dem Netztunnel. Dort können sie beobachtet und bestimmt werden, ohne sie zu verletzten.  Bei näherer Betrachtung konnten sich die Teilnehmer von der Vielfältigkeit und Schönheit der nachtaktiven Insekten überzeugen, vor allem von ihren Farben und den feinen Zeichnungsmustern.

 Der Referent, Dr. Franz-Josef Schiel, erläuterte die Lebensweise der beobachteten Falter und anderer Insekten und ihre Bedeutung als wichtige Glieder in der Nahrungskette.

Nur einige Arten sind dämmerungsaktiv, die meisten "nächtlichen Geister" flattern bis zum Morgen und so konnten die Teilnehmer bis kurz vor Mitternacht, die verschiedensten Falter fangen und bestimmen.

 

Unsere zahlreichen künstlichen Lichtquellen beeinträchtigen unsere nachtaktiven Insekten, weil sie diese von ihren eigentlichen Flugbahnen abgelenken und fälschlicherweise an beleuchteten Fenstern und Straßenlaternen stranden lassen. „Künstliche Lichtquellen in der Landschaft sind heute zu einem ernsthaften Problem des Naturschutzes geworden – von der Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet. Es finden sich nämlich immer weniger Landschaftsteile, die nicht durch künstliche Beleuchtung beeinflusst werden. Die Beeinträchtigung durch Licht trägt zusammen mit einer Reihe anderer Schadfaktoren in großen Bereichen zur Dezimierung von Tierpopulationen und zum Artenschwund bei.“ (Schanowski & Späth 1994)

 

Schanowski, A. & V. Späth (1994): Überbelichtet – Vorschläge für eine umweltfreundliche Außenbe-leuchtung. Kornwestheim, 1994. zu beziehen über http://www.nabu-bw.de/

Amphibienexkursion in den Rheinauen

In Frühjahr wandern unsere heimischen Amphibien zu ihren Laichgewässern und können dort gut beobachtet werden. In den Rheinauen sind viele unterschiedliche Lurche zu entdecken. Um mehr über ihre Lebensweisen zu erfahren, lädt das Zukunftsforum Natur und Umwelt Ortenau e.V. zu einer Fahrradexkursion ein. Die Exkursion führt durch den Auwald und zu einem Biotop, das zum Wiederanssiedeln der Gelbbauchunke angelegt worden ist. Da die Laichgewässer zum Teil weit auseinanderliegen ist eine Tour von ca. 18 km geplant. Witterungsbedingte Kleidung und Schuhwerk werden benötigt.

Termin: 2.Juni (Dauer ca.3 Stunden, Distanz ca.18 km), bei Unwetter wird die Exkursion auf den 16. verschoben

Treffpunkt: 17:00 Uhr am Parkplatz Schiffswerft Karcher, Werftstraße 1, in

77866 Rheinau- Freistett

Leitung: Joachim Thomas

Kosten: 5 €, Kinder und Jugendliche frei

Anmeldung: nicht erforderlich (für Rückfragen, ob Exkursion stattfindet, unter Tel: 07844/914949 melden)

I